Besuchen Sie uns auf Facebook

2018 - Pressestimmen

Startseite > KKA 2018 > Pressestimmen

Fränkischer Tag Bamberg, 2. Oktober 2018 - Ausgabe Kronach

Publikum applaudiert stehend
Das Sinfonieorchester der Kronacher Klassik Akademie 2018 begeisterte mit drei Highlights in einem Mammutprogramm.
von Nicole Julien-Mann

[...] Zunächst [...] gehörte die Bühne dem [...] Posaunisten Tobias Suffa. Mit dem Konzert für Posaune und Orchester in Es-Dur op. 4 von Ferdinand David zeigte er die gesamte Klangschönheit und Vielseitigkeit seines imposanten Instruments, brachte es zum Strahlen wie eine Fanfare oder zum Singen wie eine Oboe. Die drei Sätze des Konzerts werden in einem Durchgang gespielt und sind doch unmissverständlich komponiert. So verhallt der zweite melancholische Satz in einem nicht enden wollenden Ton, bevor das Orchester Anlauf für den dritten erlösenden Teil nimmt.

[...] dem ersten solistischen Höhepunkt folgte die nächste Sensation: die Uraufführung der Ballade "Lenore" als sinfonisches Werk mit Sprecher, vertont von Sebastian Paul Rehnert. Wie Tobias Suffa war er Schüler an der Berufsfachschule für Musik in Kronach. [...] Rehnerts Musik erzählt die Handlung des Dramas, treibt sie voran, kommentiert sie, bahnt dem Geschehen seinen Weg. Eine eindrückliche Violinenweise, sensibel intoniert von Konzertmeister Johannes Enders, beschreibt Lenores Trauer und ihre Verzweiflung. Ihr Verlobter kehrt nach dem Krieg nicht zu ihr zurück, ist er gefallen oder hat er sie verlassen? Flöte und Klarinette zeichnen die Beschwichtigungsversuche der Mutter, die klapprigen Totengeister tanzen zum Xylophon. Schürmann rezitierte die Verse emotional und rhythmisch punktgenau. Nachdem sich die Gruft über dem unglücklichen Paar Lenore und Wilhelm geschlossen hatte, fielen sich Dirigent, Sprecher und Komponist erleichtert in die Arme und vom Publikum gab es Standing Ovations.

[...] die 4. Sinfonie von Johannes Brahms [...] erforderte nicht nur höchste Konzentration vom Dirigenten, sondern verlangte auch dem Laien-Orchester alles ab. [...] Guido Mürmann erwies sich als umsichtiger und völlig uneitler Expeditionsleiter auf dieser musikalischen Tour. Er dirigierte mit großem körperlichen Einsatz, stand in motivierendem Kontakt mit seinen Stimmführern und nahm die Musikerinnen und Musiker mit seiner Leidenschaft mit. Wer sich so in den Dienst des Orchesters stellt, dem vertraut man sich gerne an. Und so geriet Guido Mürmanns Einstand in der Kronacher Klassik Akademie zum vollen Erfolg.

___________________________________________________________________________

Neue Presse Coburg, 2. Oktober 2018 - Ausgabe Kronach

Lustvoller Höllenritt der Liebe
Die "Kronacher Klassik Akademie" begeistert mit dem Solo-Posaunisten Tobias Suffa. Auch der junge Komponist Sebastian Paul Rehnert erntet viel Applaus.
von Dr. Peter Müller

[...] Das zutiefst romantische, melodienreich und virtuose Konzert [von Ferdinand David] ist ein Bravourstück für Posaune, das lyrisch singend beginnt, bevor die Posaune mit Fanfaren die ganze Bandbreite ihrer Klangmöglichkeiten über dem festlichen Tanz des Orchesters ausbreitet. Nahtlos geht dieser majestätische Auftritt in einen Trauermarsch über, der sich mit der Melodie des Solisten von liebevoller Wehmut in feierliche Trauer verwandelt und letztlich zu tiefem Schmerz steigert. Nach diesem atemberaubenden langen Melodiebogen der Posaune beendete Tobias Suffa das Konzertsolo mit einem großen freudigen Thema höchst virtuos und triumphal zu einem strahlenden Orchester.

Zum Melodram "Lenore", einem Auftragswerk der Klassik Akademie bei Sebastian Paul Rehnert, erfüllte sich Burkhart M. Schürmann den Wunsch, einmal als Sprecher aufzutreten. Die Musik Rehnerts illustriert und vertieft die gespenstisch dramatische Ballade Bürgers um die Liebe Lenores zu einem Soldaten während des Siebenjährigen Krieges. Großformatig wie eine sinfonische Dichtung, mit großem Orchester, Pauken, großer Trommel und Percussion, schildert die Musik die Seelenlandschaft der Braut. Lenore wird dabei in ihrem Alptraum, ihrer traumatischen Sehnsucht von der virtuosen Sologeige des Konzertmeisters dargestellt. Die sie umgebenden Personen werden in Leitmotiven von Instrumentengruppen umspielt. Das Schwergewicht der Ballade und damit auch des spannenden Musikdramas liegt im wilden Höllenritt, den der als Toter zurückgekehrte Bräutigam Wilhelm mit seiner Braut vollzieht. Rehnert setzt alle Klangreize und Spiele mit Motiven und Zitaten ein, um diese Fahrt zwischen Seligkeit und Hölle umzusetzen. Das Publikum genoss diesen teuflisch langen und guten Rausch expressiver Klangexplosionen im Wandel mit der jagenden Stimme des Rezitators.

Mit differenzierter Klangfülle wartete im zweiten Teil die "Sinfonie Nr. 4 e-Moll" von Johannes Brahms auf, bei der die hervorragend eingestellten Bläser des Orchesters brillierten. Schon nach den einzelnen Werken feierte das Publikum Tobias Suffa und Burkhart M. Schürmann. Besonders bewundernder Applaus galt am Ende dem Komponisten Sebastian Rehnert und dem Dirigenten Guido Mürrmann für das romantisch-dramatische Konzerterlebnis.


Startseite > KKA 2018 > Pressestimmen

Die Kronacher Klassik AKADEMIE ist eine Initiative von KRONACH Creativ
in Zusammenarbeit mit der Berufsfachschule für Musik Oberfranken,
der Sing- und Musikschule im Landkreis Kronach,
der Maximilian-von-Welsch-Schule Kronach
 und dem Frankenwald-Gymnasium

Träger des Kultur-Förderpreises des Landkreises Kronach
Mitglied im BDLO Bundesverband Deutscher Liebhaberorchester e. V.

Schirmherr Axel Kober, GMD der Deutschen Oper am Rhein

in memoriam Burghard Fussek (1942-1999)